LF20

Ursprünglich wurde das Fahrzeug als LF 20/16 beschafft. Die Bezeichnung des Fahrzeuges änderte sich nach der Novellierung der DIN 14530 und seither heißt es LF20. Das LF 20 gehört zu den Löschgruppenfahrzeugen und besitzt neben der fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Leistung von 2000l / Minute einen Löschwasserbehälter mit 2000l Fassungsvermögen. Es wird zur Brandbekämpfung und zur technischen Hilfeleistung in begrenztem Umfang eingesetzt. Schon während der Fahrt können sich 2 Feuerwehrleute in der Mannschaftskabine mit Atemschutz ausrüsten. Zwei weitere Atemschutzgeräte sind im Aufbau verlastet. Auf dem Fahrzeug sind neben dem Löschwasser weitere Löschmittel verlastet, dazu zählen 120 Liter Schaummittel zur Herstellung von Mittel- und Schwerschaum mit entsprechendem Kombinationsschaumrohr, eine Schaumpistole und ein Kohlendioxidlöscher, sowie weitere Feuerlöscher. Die Abgabe von Löschwasser ist auch über einen sogenannten Schnellangriff mit formstabilen Schlauch, der sich aufgerollt im hinteren Geräteraum auf der Beifahrerseite befindet, möglich. Um das richtige Licht auf die Einsatzstelle zu werfen, dienen ein eingebauter und fernsteuerbarer Lichtmast und auch zwei Flutlichtstrahler, die flexibel eingesetzt werden können. Versorgt werden die elektrischen Geräte durch den mitgeführten Stromerzeuger. Zur Durchführung von technischen Hilfeleistungen sind unter anderem ein Plasmaschneidgerät samt Zubehör, ein Trennschleifer und eine Motorsäge inklusive Schnittschutzbekleidung vorhanden.

Sonderbeladung:
  • Wassersauger
  • Schmutzwasserpumpe (Chiemseepumpe)
  • Plasmaschneidgerät
  • Lufthebekissen
  • Mehrzweckzug (Greifzug)
  • Büffelwinden (5t und 10t)
  • Hochleistungslüfter
  • Schleifkorbtrage
  • Glasmanagement
  • Fognail
  • Schlauchpaket
  • Sicherheitstrupptasche für Atemschutznotfälle
  • Gaswarngerät